Sprudelzeit reloaded

Es ist noch kein Jahr her, seitdem die ersten 6000 Euro offiziell an die Stadt übergeben worden sind – doch schon jetzt möchte Judith Grümmer nachlegen: Denn auch dieses Jahr soll er wieder sprudeln, der 1966 von ihrem Vater Jürgen Hans Grümmer geschaffene Opernbrunnen auf dem Offenbachplatz. Und - darüber hinaus endlich saniert werden. Derzeit präsentiert er sich in eher bescheidenem Zustand und verfällt immer weiter.
Judith Grümmers Ziel ist es, dass der Brunnen bis zum Ende der Opern-Sanierung, voraussichtlich 2015, wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird. „Die Restaurierung soll nicht in einer Billig-Version erfolgen, sondern fachgerecht und nachhaltig sein“, erklärte die Künstlertochter im Gespräch mit „Meine Südstadt“.
Unter dem Motto „Grümmer: Naschen für Köln“ startet in diesen Tagen eine weitere Schokoladen-Verkaufsaktion zugunsten des Opernbrunnens. In Zusammenarbeit mit Johannes Hess von „Der feine Vanilleladen“ werden handgeschöpfte Pralinen-Schokoladen mit Motiven jüngster Operninszenierungen und historischen Aufnahmen des Opernbrunnensangeboten. Die Sortenauswahl reicht von Espresso über Champagner hin zu Pistazie-Marzipan.
Die Schokoladen werden zum Preis von 5,90 € verkauft – inklusive 1 € Spende für die Sanierung des Opernbrunnens. Erhältlich sind sie beim Kassenservice der Kölner Oper und – abends – in der Operngastronomie.
Bis zur Sanierung des Opernbrunnes geht sicher noch viel Zeit und Geld ins Land – Grund zum Aufgeben ist das für Judith Grümmer nicht: „Ich möchte den Atem nicht verlieren und hoffe, dass auch dieses Jahr wieder viele Bürger engagiert mitnaschen“, sagte sie. Für die kommende Zeit sind, auch wenn der Brunnen ab Spätsommer eingehüllt sein wird, weitere Aktionen geplant – damit der Opernbrunnen in neuem Glanze sprudeln kann…
Wassily Nemitz

Judith Levold berichtete im letzten Jahr ausführlich über Judith Grümmer und ihre Initiative.
Mehr Informationen unter: www.juergenhans-gruemmer.de und www.opernbrunnen.de