Sonntag 29. Mai

"Der Nazi & der Friseur" - im Freien Werkstatt Theater (FWT)



Nach dem Roman von Edgar Hilsenrath
Der Nazi, der sich selbst zum Juden macht: Edgar Hilsenraths Romangroteske, die in deutscher Sprache erstmals 1977 in Köln erschien, nimmt eine verstörende Erzählperspektive ein. Max Schulz, gelernter Friseur, macht in den 1930-er Jahren Karriere in der SS. Als Wachmann eines Konzentrationslagers tötet er mit eigener Hand seinen jüdischen Schulfreund Itzig Finkelstein und dessen ganze Familie. In der Nachkriegszeit nimmt er Itzigs Identität an, um sich der Verfolgung zu entziehen, und wandert nach Palästina aus. Max-Itzig, der Massenmörder, bringt es dort zum Untergrundkämpfer für den Staat Israel und zum geachteten Besitzer eines Friseursalons. Hilsenraths Provokation, die Shoah aus der Sicht eines Täters zu erzählen, hat an Wirksamkeit nichts eingebüßt. Die Doppelgestalt des Massenmörders, der in die Haut seines Opfers schlüpft und davonkommt, rührt an Grundfragen von Ethik, Moral und Schuld.
Judith Kriebel inszenierte am FWT „Deutlich weniger Tote“ (2013).
Mit Till Brinkmann, Philipp Sebastian

Bühnenfassung und Inszenierung: Judith Kriebel

Ausstattung: Susanne Weibler
Foto: Judith Kriebel

Weitere Infos unter www.fwt-koeln.de.

Infos

Datum: Sonntag 29. Mai
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort:
Freies Werkstatt Theater
Zugweg 10
50677 Köln
Tickets: € 18,- / € 12,- / T: 0221 327817

Schlagworte